GEWERBEOBJEKT 02 - The Eatalian

Eingang KITON Hamburg

Ein wirklich überzeugendes Gastronomiekonzept zum Thema Ladenbau:
Mit „The Eatalian“ hat der Betreiber viele klassisch-italienische Genussmittel direkt in die Hamburger Hafenstadt gebracht. Der Erfolg gibt diesem Konzept recht – mittlerweile wird das vierte Geschäft umgesetzt und weitere Objekte sind in Planung. Die Gestaltung und Konzeptionierung der Verkaufsräume werden vom Büro Münch Raumkonzepte aus Mechtersen bei Lüneburg übernommen, welches in enger Zusammenarbeit mit unserem Partner SMF Wohndesign alle Innenausbau-Arbeiten steuert. Anhand des Ausbaus in der Filiale Hamburg-Altona kann man sehr schön die Leistungsfähigkeit unseres Netzwerkes aufzeigen: SMF Wohndesign lieferte alle Schreiner- und Montagearbeiten, Naumann Naturstein fertigte die kompletten Tresenarbeitsplatten und der Ahrensburger Glasbau lieferte die benötigten Glaselemente.

Intern wurde das Projekt federführend von SMF umgesetzt – hier wurde sehr persönlich auf eine reibungslose und schnelle Zusammenarbeit aller Gewerke geachtet. Und dieser Aufwand war nicht unerheblich, wie man sich bei 15 laufenden Metern Thekenanlage mit großem Rückbüfett vorstellen kann.

Selbstverständlich wurden alle gastronomischen Geräte wie etwa Kühlschubladen, Thekenkühlung, Kochfelder und Öfen bis hin zur kompletten Beleuchtung bei der Umsetzung berücksichtigt. Dies wurde durch die Lieferung der benötigten CAD-Zeichnungen durch die Hersteller sichergestellt.
Jene wurden in der hauseigenen Planungs- und Konstruktionsabteilung bei SMF weiterverarbeitet, so dass eine hohe Passgenauigkeit bei der späteren Montage aller Küchengeräte und Anbauteile sichergestellt werden konnte.

Die eleganten Holzoberflächen der sehr langen Schrankelemente im hinteren Thekenteil sind wasserresistent und harmonieren optisch wunderbar mit den dunklen Quarzsteinflächen.
Die Oberflächenstruktur in klassischer Marmoroptik wirkt zeitlos und die 10 mm starken Schutzelemente aus Glas geben den Blick frei auf sehr sauber eingepasste Technik und Gebinde in den Arbeitsflächen.  

Die jahrzehntelange Erfahrung bei der Steinverarbeitung und das richtige „Qualitätsdenken“ der ausgebildeten Facharbeiter sorgen bei Naumann am Fertigungsstandort in Seevetal seit Jahren für ein stabiles Wachstum.
Gerade im Ladenbau muss man zeitlich flexibel und genau arbeiten – dafür ist das Team um die beiden Geschäftsführer Claas und Pit Dringer über die Landesgrenzen hinaus bekannt.


Ein weiteres optisches Highlight der Verkaufsanlage stellt unzweifelhaft der Einbau vieler bunter Glasscheiben an der Thekenfront dar. Nach dem Zuschnitt beim Ahrensburger Glasbau wurden diese speziellen farbigen Gläser zusammen mit dem übrigen Glas der Anlage zur Weiterverarbeitung direkt nach Siek geliefert.