Privatobjekt 14: URBAN STYLE IM GIEBELHAUS

Diese Referenz zeigt ein Gemeinschaftsprojekt unserer Partnerfirmen Malereibetrieb SUCK, VOK AG und Ahrensburger Glasbau. Mit dem Einzug fugenloser Oberflächen in Wohnräumen fand in den letzten Jahren eine Interessante Gestaltungsvariante in den Bereich des hochwertigen Innenausbaus.

Bei diesem Referenzobjekt konnte der Malereibetrieb SUCK mit seinen ausgebildeten Spezialisten viele Oberflächen im Bereich der Böden, Wände, Treppen und auch auf Möbeln in dieser Technik umsetzen.

Der gesamte Boden im unteren Wohnbereich wurde zudem im Zementgussverfahren mit Pandomo hergestellt. Hierbei wird eine selbst nivellierende Zementmasse auf die Fläche gegossen und nach dem trocknen poliert.

Durch einen abschließende Behandlung mit Steinöl auf Öl-Wachs-Basis bekommt der Boden einen seidigen Schimmer und wird gleichzeitig abriebfest sowie wasserabweisend.

Die auffällige Treppenanlage im angesagten Industriedesign wurde auf den Stufen passenderweise in fugenloser Spachteltechnik beschichtet. Mit den Zusetzen von speziellen Pigmenten können so gefertigte Oberflächen farblich ein großes Spektrum im Sinne der Raumgestaltung abdecken.

 Das gezeigte Objekt verfügt über zwei separate Wohnbereiche mit in Spachteltechnik veredelten Kaminen. Die mit Kupfer beschichtete Oberfläche des Kamins wurde ganz bewusst mit starken Verarbeitungsspuren handwerklich in Szene gesetzt.

Die Rückwand der Sitzgelegenheit, mit eingebautem Fernseher, der per Fernbedienung ausgefahren werden kann, wurde passend zur Wandgestaltung in Betonoptik gespachtelt.

Im stimmungsvoll eingerichteten Lesezimmer wurde die Kaminanlage ebenfalls als zentraler Blickfang an die Wohnwand integriert.

Dabei wurde durch das Team von Timo Suck der Kaminaufbau mit Spachteltechnik passenderweise in auffälliger Messing-Optik in den Vordergrund gestellt.

Das mit großflächigen Natursteinplatten ausgelegte Hauptbadezimmer sorgt in Kombination mit einer fugenlosen Spachteltechnik in den Nassbereichen für den hochmodernen Rahmen der außergewöhnlichen Badezimmerabtrennung.

Einen besonderen Akzent setzt dabei die Oberflächenoptik der Edelstahlelemente. Nicht nur die Beschläge des Schiebetürsystems Spider von MWE wurden mit einer Rostbeschichtung in ihrem Retrocharakter bestärkt.

Mit einer schimmernden Metalloberfläche in brünierter Kupferoptik wurde der Waschplatz optisch sehr auffällig abgesetzt. 

 


Beteiligte Firmen